Pensionsfonds

Beiträge an einen Pensionsfonds sind wie bei der Pensionskasse  seit Anfang des Jahres 2002 gemäß § 3 Nr. 63 EStG grundsätzlich steuerfrei.

Die Steuerfreiheit besteht dabei in allen Bundesländern bis zu einer Höhe von vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze (West) in der gesetzlichen Rentenversicherung für Arbeitnehmer und Angestellte. Im Jahr 2006 entspricht dies 2520 Euro.

In der betrieblichen Altersversorgung gilt der Pensionsfonds als relativ junger Durchführungsweg, der sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer weitaus flexibler als die herkömmlichen Modelle betrieblicher Altersversorgung. Bei einem Pensionsfonds handelt es sich um einen rechtlich selbstständigen Versorgungsträger, der den Arbeitnehmern einen Rechtsanspruch auf die zugesagten Leistungen einräumt.

Pensionsfonds unterliegen nicht den strengen Restriktionen der herkömmlichen Lebens- und Rentenversicherungen. Anlagebeschränkungen fehlen. Sie dürfen ihr Vermögen in höherem Maße auch am Aktienmarkt anlegen, um dessen Renditechancen besser nutzen zu können. Allerdings ergeben sich daraus auch höhere Risiken, da die Kurse am Aktienmarkt zum Teil stark schwanken. Daher werden Beiträge für den Pensions-Sicherungs-Verein (PSV a. G.) fällig.